Sei mutig

Immer wieder begegnet uns im Leben das Wort Mut.

Den Mutigen gehört die Welt, oder
Sprüche wie: Sie sind aber mutig, sich so zu präsentieren. Sie sind aber mutig, diesen Schritt gegangen zu sein. Sie sind aber mutig, dieser oder jenen Person, dies und das gesagt zu haben.

Ja, es bedarf Mut, um weiterzukommmen. Bei mir begann es wohl schon in der 1. Klasse, als ich mich in den ersten Wochen fast nur in der „Ecke“ befand. Habe ich deshalb aufgehört und mich der Lehrerin gebeugt. Nein.
Auch in einer Kleinstadt aufzuwachsen und als NewWave oder Psychobilly rumzulaufen bedingt in gewisser Weise Mut, denn was einem dann so alles nachgesagt wird, ist schon unglaublich. Eine Sportart zu etablieren, die die Deutschen, aufgrund des Regelwerks, nicht richtig verstehen (hier war es Baseball) grenzt schon fast an Wahnsinn. Sich nicht beirren zu lassen und sich dann auch noch gegen die Widerstände eines Vereins durchzusetzen, zeugt sicher von Idealismus, auf jeden Fall von Mut.

Als nächstes habe ich einen sicheren Job aufgegeben, um in die Selbständigkeit zu gehen. Viele meiner damaligen Kollegen sagten zu mir: Du bist aber mutig. Ich würde es auch so machen, aber…

13 Jahre später beendete ich diese erfolgreiche Selbständigkeit und fing etwas Neues an. Mein Umfeld meinte nur, ich sei zu unstetig, wüsste nicht, was ich wolle oder bezeichneten mich wiederum als mutig. Im Laufe der Zeit probierte ich verschiedene Arbeiten als Selbständiger aus, verkaufte diverse Produkte, vom Bootreinigungsgerät über plessierte Stoffe bis zu Alarmanlagensystemen. Ich habe SAP-Spezialisten an große Versorger-Unternehmen vermittelt, CAD/CAM-Software für Holzbearbeitungsmaschinen verkauft und organisierte Informationsveranstaltungen zum Thema: außergerichtliche Schuldenbereinigung für straffällig Gewordene in der Justizvollzuganstalt. Immer ohne Netz und doppelten Boden.

Es ist mutig, immer wieder Neues zu beginnen und sich dabei zu geben, wie man wirklich ist. Vor allem seine Meinung zu vertreten. Auch mal anzuecken oder augenscheinlich zum scheitern verurteilte Dinge zu tun. Doch auch das Scheitern gehört zum Leben.

Mut bedeutet auch, sich selbst, seine Meinung zu hinterfragen, die Meinung Anderer zuzulassen, Fehler offen einzugestehen und möglicherweise Änderungen vorzunehmen. Auch unbequeme Fragen zu stellen gehört dazu.

Mein letzter mutiger Schritt war die Neupositionierung meiner troja Vertriebs-Consulting im April diesen Jahres. Endlich stelle ich mich und meine Dienstleistungen so dar, wie sie sind und was dahintersteckt. Einfach so. Es war aus meiner Sicht nicht mutig, sondern nur ein logischer Schritt.

Mut sollte man/frau aushalten können, denn Mut erzeugt bei vielen Menschen Verwirrung, Ungläubigkeit oder Widerstand. Im besten Fall Bewunderung.

Immer bedarf es Mut, Dinge anzugehen.

In meiner täglichen Arbeit muss ich jedoch feststellen, dass es vielen Menschen an Mut fehlt. Anstatt den Mut aufzubringen, um Abläufe sinnhaft zu verändern, neue Wege zu gehen, Sichtweisen zu ändern, über den berühmten Tellerrand zu schauen, verschanzen sich Geschäftsführer/innen und leitende Mitarbeiter/innen hinter den alt hergebrachten Meinungen und gesellschaftlichen Manifesten.
Daher fordere ich euch auf, mutig zu sein. Mut hilft Träume zu verwirklichen.

Gebt den „Mutigen“ und „Verrückten“ eine Chance, denn deren Sicht der Dinge kann euch neue Welten eröffnen.

Euer

troja
vertriebsaktivist